Press  

Selected press reviews and articles

New Republic, 14. 6. 2016

Why Are so Many of Us Over-Sensitive?
By Emma Young
There may be a scientific explanation (and upside) to sensory issues.
www.newrepublic.com/article/134266/many-us-over-sensitive  

Tips.at, 14. 6. 2016

Wissenschaftler diskutieren in Gmunden über den zunehmenden „digitalen Stress“
von Hans Promberger
Fast zwei Milliarden Menschen weltweit verwenden regelmäßig „soziale Medien" wie Facebook, Twitter sowie WhatsApp. 40 Forscher aus elf Nationen diskutierten in Gmunden drei Tage lang die neuesten Erkenntnisse über die Auswirkungen moderner Informationstechnologie auf Gehirn und Gesellschaft.
www.tips.at/news/gmunden/land-leute/347466-wissenschaftler-diskutierten-in-gmunden-ueber-den-zunehmenden-digitalen-stress

nature.com, 14. 6. 2016

Muddled meanings hamper efforts to fix reproducibility crisis
By Monya Baker
Researchers tease out different definitions of a crucial scientific term.
www.nature.com/news/muddled-meanings-hamper-efforts-to-fix-reproducibility-crisis-1.20076

DAZ.online, 13. 6. 2016

FDA-Chef will präklinische Studien offenlegen
von Hinnerk Feldwisch-Drentrup
Wenn es nach dem FDA-Chef geht, sollen Daten von Tierversuchen öffentlich werden
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2016/06/13/fda-chef-will-praklinische-studien-offenlegen

Deutschlandradio Kultur, 3. 6. 2016

Michael Pauen: „Die Natur des Geistes“, Irren ist menschlich
von Volkart Wildermuth
Heftig wird über die Natur des Bewusstseins gestritten. Für die einen gibt es nichts als komplexe Muster von Nervenerregungen, für die anderen schwebt das Erleben in einer eigenen Sphäre, abgetrennt von den Gesetzen der Physik. Jetzt mischt sich Michael Pauen mit Die Natur des Geistes in die Debatte ein.
www.deutschlandradiokultur.de/michael-pauen-die-natur-des-geistes-irren-ist-menschlich.950.de.html?dram:article_id=356015

Wirtschaftswoche Gründer, 30. 5. 2016

Gerd Gigerenzer: 'Gründer müssen sich auf gute Intuition verlassen'
von Vanessa Köneke
Der Entscheidungspsychologe Gerd Gigerenzer rät, öfter aufs Bauchgefühl zu hören. Im Interview erklärt er, warum das für Gründer besonders gilt.
gruender.wiwo.de/gerd-gigerenzer-gruender-muessen-sich-auf-gute-intuition-verlassen/

DRadio Hörsaal Wissen, 28. 5. 2016

Die Macht der Musik
von Katrin Ohlendorf
Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.
www.dradiowissen.de/beitrag/hoersaal-die-macht-der-musik

Hamburger Abendblatt, 28. 5. 2016

Studenten erforschen, wie unsere Denkprozesse funktionieren
von Sarah Mühlberger
Die Berlin School of Mind and Brain bietet ein einzigartiges Masterprogramm. Forscher machen dabei auch Unsichtbares verständlich.
www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article207612941/Studenten-erforschen-wie-unsere-Denkprozesse-funktionieren.html 

Wiesbadener Tagesblatt, 25. 5. 2016

Hirnstimulation verbessert Sprachfunktion
Bei einem Hirninfarkt kann auch das Sprachzentrum betroffen sein. Störungen der Sprachfunktion sind die Folge. Eine neue Gleichstromtherapie kann helfen, schneller gesund zu werden.
www.wiesbadener-tagblatt.de/ratgeber/gesundheit-und-wellness/medjournal/sv-20160525-hirnstimulation-verbessert-sprachfunktion_16928740.htm  

Die Welt, 25. 5. 2016

Wenn Leistungsdruck Menschen zum Hirndoping treibt
Von Fanny Jiménez , Brenda Strohmaier
Um in der Leistungsgesellschaft mitzuhalten, griffen bisher viele zu Medikamenten oder Drogen. Doch jetzt nutzen gesunde Menschen zunehmend Neuro-Techniken – die eigentlich für Kranke gedacht sind.
www.welt.de/gesundheit/psychologie/article155674850/Wenn-Leistungsdruck-Menschen-zum-Hirndoping-treibt.html

Apotheken-Umschau, 24. 5. 2016

Neue Erfolge in der Schlaganfall-Therapie
von Reinhard Door
Vor allem schwer betroffenen Schlaganfall-Patienten kann ein neues Katheter-Verfahren helfen.
www.apotheken-umschau.de/Schlaganfall/Neue-Erfolge-in-der-Schlaganfall-Therapie-516409.html

News Medical, 20. 5. 2016

Specific monocyte immune cells serve as link between gut bacteria and the brain
A special kind of immune cell serves as an intermediary between gut bacteria and the brain. Dr. Susanne Wolf of the Max Delbruck Center for Molecular Medicine in the Helmholtz Association (MDC) discovered this in tests on mice and published her findings in the journal Cell Reports.
www.news-medical.net/news/20160520/Specific-monocyte-immune-cells-serve-as-link-between-gut-bacteria-and-the-brain.aspx           
   

Innovations Report, 20. 5. 2016

Eine intakte Darmflora hält geistig fit - mit Hilfe des Immunsystems
von Vera Glaßer
Eine spezielle Sorte Immunzellen vermittelt zwischen Darmflora und Hirn. Das hat Dr. Susanne Wolf vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) nun an Mäusen herausgefunden und im Fachjournal Cell Reports vorgestellt.
www.innovations-report.de/html/berichte/biowissenschaften-chemie/eine-intakte-darmflora-haelt-geistig-fit-mit-hilfe-des-immunsystems.html

Tagesspiegel, 11. 5. 2016

Arztbrief - Parkinson
von Magdalene Weber
Unser Expertin Andrea Kühn ist Leiterin der Sektion Bewegungsstörungen und Neuromodulation der Charité und Oberärztin der Klinik für Neurologie der Charité am Campus Virchow-Klinikum.
www.tagesspiegel.de/themen/arztbriefe/arztbrief-parkinson/13468344.html

Tagesspiegel, 10. 5. 2016

Lernende Maschinen
von Jan Rähm
Aus einer Fülle unsortierter Daten Zusammenhänge herauslesen - so lernen Maschinen heute. Spezielle Algorithmen wie die Kernmethoden, die von Müller, Smola und Schölkopf entwickelt wurden, spielen dabei eine wichtige Rolle
www.tagesspiegel.de/wissen/digitale-pioniere-74-klaus-robert-mueller-alexander-smola-und-bernhard-schoelkopf-lernende-maschinen/13571086.html

Medizin Aspekte, 2. 5. 2016

Neurowissenschaftler entdecken bislang unbekannte Funktion von Cannabinoid-Rezeptor
von idw
Der Cannabinoid-Rezeptor Typ 2, auch „CB2-Rezeptor“ genannt, ist ein spezielles Membranprotein, über das eine Zelle chemische Signale empfangen kann.
www.medizin-aspekte.de/neurowissenschaftler-entdecken-bislang-unbekannte-funktion-von-cannabinoid-rezeptor

HUMBOLDT Die Zeitung der Alma Mater Berolinensis, Mai 2016

„Mein Weg in die Wissenschaft war ziemlich unkonventionell“
von Katja Riek
Die Fähigkeit des Gehirns, sich selbst neu zu organisieren, fasziniert die Doktorandin Smadar Ovadia-Caro
www.hu-berlin.de/de/pr/medien/publikationen/humboldt/humboldt-mai-2016-1

Doccheck News, 7. 4. 2016

Sprachentwicklung: Am Anfang war die Silbe
von Michael Skeide
Schon im Mutterleib verstehen wir einzelne Laute. Von da an entwickelt sich Sprache im Laufe unseres Lebens scheinbar widersinnig: Viele Meilensteine erreichen wir in rasanter Geschwindigkeit in den ersten Lebensjahren, andere liegen dagegen bis ins Erwachsenenalter in weiter Ferne.
news.doccheck.com/de/126797/sprachentwicklung-am-anfang-war-die-silbe/  

Neue Zürcher Zeitung, 5. 4. 2016

Ist, wer «s Heidi» sagt, ein Sexist?
Von Andreas Frey
In unserer Mundart sind Frauennamen oft sächlich. Linguistinnen wollen nun herausfinden, ob dies Ausdruck von patriarchaler Geringschätzung für Frauen ist.
www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/frauennamen-im-dialekt-ist-wer-s-heidi-sagt-ein-sexist-ld.11619 

Gesundheitsstadt Berlin, 30. 3. 2016

Dreiviertel aller Schlaganfälle vermeidbar
von ham
Rund 90.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland an einem Schlaganfall. Darunter sind auch junge Menschen, wie der frühe Tod des Jazzmusikers Roger Cicero zeigt. Dabei gelten 70 Prozent der Schlaganfälle als vermeidbar und manchmal kündigen sich auch Vorboten an.
www.gesundheitsstadt-berlin.de/dreiviertel-aller-schlaganfaelle-vermeidbar-10280/

Scientific American, 30. 3. 2016

A Hidden Factor in Stroke Severity: The Microbes in Your Gut
By Jordana Cepelewicz
A new study in mice demonstrates that manipulating the microbiome can influence the extent of brain damage caused by a stroke
www.scientificamerican.com/article/a-hidden-factor-in-stroke-severity-the-microbes-in-your-gut/  

Statnews, 28. 3. 2016

Could bugs in the gut offer clues for reducing the severity of stroke?
By Eric Boodman
A course of antibiotic therapy can help protect mice from the ravages of a stroke in the brain, a new study shows.
www.statnews.com/2016/03/28/gut-bacteria-stroke/   

Kurier, 25. 3. 2016

Die Angst darf nicht siegen
von Gabriele Kuhn
Risikoforscher Gigerenzer: Wer keinen kühlen Kopf bewahrt, spielt Terroristen in die Hände.
www.kurier.at/leben/risikoforscher-gerd-gigerenzer-zum-terror-in-bruessel-aufklaerung-statt-angst/189.021.962

PraxisVita, 23. 3. 2016

Was dir wehtut, tut auch mir weh
von PraxisVita Redaktion
Sie zucken zusammen und leiden mit, wenn Sie zu sehen, wie sich Ihr Partner in den Finger schneidet. Forscher des Max-Planck-Instituts haben einen Zusammenhang zwischen selbst erlebten und empathischen Schmerz gefunden.
www.praxisvita.de/was-dir-wehtut-tut-auch-mir-weh/gn/18531

Doccheck News, 23. 3. 2016

Kognition: Dein Schmerz ist mein Schmerz
Empfindet man Schmerz, wenn man sieht, wie sich jemand selbst verletzt? Untersuchungen zeigen, dass empathische Reaktion und realer Schmerz in denselben Arealen verarbeitet werden. Durch den Vergleich von Erfahrungen kann das Gehirn Schmerz von Empathie unterscheiden.
news.doccheck.com/de/125270/kognition-dein-schmerz-ist-mein-schmerz/

Heise online, 23. 3. 2016

Neurowissenschaften: Ein allwissender Beobachter könnte unsere Entscheidungen vorhersehen
Von Gregor Honsel
Was passiert im Gehirn, wenn wir eine Entscheidung treffen? Könnte man einen Attentäter anhand seiner Hirnaktivität entlarven? Technisch wäre es durchaus möglich, meint der Berliner Neuroforscher John-Dylan Haynes im Interview. Was fehlt, sind genügend Daten.
www.heise.de/tr/artikel/Wie-frei-sind-die-Gedanken-Herr-Haynes-3147219.html

Deutschlandfunk, 22. 3. 2016

Elektrostimulation für Parkinson und Schlaganfall
von Lennart Pyritz
Mit elektrischer Hirnstimulation und Hirnschrittmachern soll nach einem Schlaganfall das Sprachtraining unterstützt werden oder das typische Parkinsonzittern abgemildert werden. Mehrere Studien zeigen den Erfolg - und könnten zu neuen Behandlungsmethoden führen.
www.deutschlandfunk.de/neue-therapieansaetze-elektrostimulation-fuer-parkinson-und.709.de.html?dram:article_id=349099 

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. 3. 2016

Selbst ist die Frau
von Andreas Frey
Um Frauen zu verhöhnen, werden die Namen weiblicher Personen häufig ins Neutrum gesetzt. In Dialekten können sächliche Frauenvornamen aber auch Nähe signalisieren.
http://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/sprachforschung-das-weibliche-neutrum-14107907.html

N24 Nachrichten, 17. 3. 2016

Hirnstimulation verbessert Sprechen nach Schlaganfall
von dpa/N24
Jeder dritte Schlaganfall-Patient leidet unter Sprachstörungen. Elektrische Hirnstimulation könnte helfen, die Sprachfähigkeit zu verbessern, hat eine erste kleine Studie ergeben.
www.n24.de/n24/Wissen/Gesundheit/d/8236228/hirnstimulation-verbessert-sprechen-nach-schlaganfall.html

Pabst Publishers, 16. 3. 2016

Omega-3-Fettsäuren wirken nachweislich positiv auf das alternde Gehirn
Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin konnten nachweisen, dass sich die menschliche Gedächtnisleistung bei einer Einnahme von Omega-3-Fettsäuren verbessert.
www.pabst-publishers.de/aktuelles/20160316.htm

DW, 15. 3. 2016

Neuer Sieg der Maschine über den Menschen
von Matthias von Hein
Was heißt es, wenn auch im asiatischen Strategiespiel Go Maschinen besser sind als die besten Menschen? Wenn Künstliche Intelligenz immer rasantere Fortschritte macht? Ein Gespräch mit dem Philosophen Michael Pauen.
www.dw.com/de/neuer-sieg-der-maschine-%C3%BCber-den-menschen/a-19118536

Doccheck News, 15. 3. 2016

Demenz: Erinnerung mit Seitensprung
von Erich Lederer
Musik eröffnet Wege der Verständigung, die der Sprache verschlossen sind. Das gilt nicht nur für Konzertbesucher, sondern auch für Menschen mit Demenz. Neurologen können es inzwischen erklären: Die Musikalität stirbt zuletzt.
news.doccheck.com/de/123709/demenz-erinnerung-mit-saitensprung/

Unternehmen heute, 15. 3. 2016

Stromtherapie gegen Sprachstörungen
Von Rudolf Huber
Jeder dritte Schlaganfall-Patient leidet an einer Sprachstörung. Eine Stromtherapie am Gehirn verspricht Hilfe
www.unternehmen-heute.de/news.php?newsid=343617

Pabst-Publishers, 9. 3. 2016

Auch im hohen Alter fit im Kopf: Elektrische Hirnstimulation verbessert Denkleistung nach Schlaganfall
Neurologen ist es gelungen, durch elektrische Reize am Kopf die Sprachfunktionen von Menschen mit einer Aphasie nach einem Schlaganfall zu verbessern.
www.pabst-publishers.de/aktuelles/20160309-1.htm

Tagesspiegel, 8. 4. 2016

Gibt es neue deutsche Schulen der Philosophie? Auf der Suche nach Geist und gutem Leben
Von Stefan Gosepath, Svenja Flaßpöhler, Dominik Perler, Hans Joas, Sybille Krämer, Michael Pauen
„Die Metaphysik ist putzmunter“: Wir haben Philosophinnen und Philosophen gefragt, was sie umtreibt - und ob es neue deutsche Schulen der Philosophie gibt.
www.tagesspiegel.de/wissen/gibt-es-neue-deutsche-schulen-der-philosophie-auf-der-suche-nach-geist-und-gutem-leben/13417962.html   

Mittelbayrische, 4. 3. 2016

Ein rationales Plädoyer fürs Bauchgefühl
von Hans Schmelber
Psychologie-Professor Gigerenzer sprach bei Sparkasse über Entscheidungsfindung – und was das für die Geldanlage bedeutet.
www.mittelbayerische.de/region/cham/gemeinden/cham/ein-rationales-plaedoyer-fuers-bauchgefuehl-22798-art1350224.html

Data Center Insider, 3. 3. 2016

Facebook unterstützt europäische KI-Forschung
von Ulrike Ostler
Lange Zeit war „Künstliche Intelligenz“ (KI) eher etwas für Nerds. Doch dann schlich sich Artificial Intelligence (AI) in die Netzwerkverwaltung, in Management-Tools und Business Intelligence (BI) und jetzt kommt Big Data.
www.datacenter-insider.de/facebook-unterstuetzt-europaeische-ki-forschung-a-523335/

Egitimajansi, 3. 3. 2016

Alman egitim sisteminde Türkçe çikmazi!
Çok Dilliligin Alman Egitim Sistemindeki Gelecegi: Türkçe ve Rusçanin Okullardaki Durumu masaya yatiriliyor.
www.egitimajansi.com/haber/alman-egitim-sisteminde-turkce-cikmazi-haberi-49331h.html

Quartz, 3. 3. 2016

The importance of psychological benefit of believing in free will
By David DiSalvo
Do we have free will over our thoughts and actions, or do we only feel as if we do?
qz.com/628829/the-important-psychological-benefit-of-believing-in-free-will/

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3. 3. 2016

Affen steuern Rollstuhl allein mit Gedankenkraft
Von dpa/jom
Damit sich vollständig Gelähmte wieder selbständig bewegen können werden Mensch-Maschine-Verbindungen gebaut. Elektroden im Gehirn sollen besonders genau arbeiten. Zum erstenmal hat man das jetzt getestet.
www.faz.net/aktuell/wissen/draehte-im-gehirn-affen-steuern-rollstuhl-allein-mit-gedankenkraft-14103631.html

Nature | Outlook, 3. 3. 2016

Brain training: Memory games
By Simon Makin
Conflicting results are expected in a young field, but what do you do when even the meta-analyses do not agree?
www.nature.com/nature/journal/v531/n7592_supp/full/531S10a.html

Tagesspiegel, 2. 3. 2016

Mitgefühl ist nicht farbenblind
Von Jana Schlütter
Doch wer „wir“ und „die anderen“ sind, wird immer wieder neu definiert. Mitgefühl könne man außerdem trainieren, sagen Forscher. Ein Kommentar.
www.tagesspiegel.de/wissen/neurowissenschaft-mitgefuehl-ist-nicht-farbenblind/13038748.html

Südkurier, 2. 3. 2016

Schwarmdummheit? Wieso wir wählen, was wir wählen
von Johannes Bruggaier
Es gibt viele Gründe für die Krise der Demokratie. Einer liegt im Wesen des Menschen begründet: Er ist von Natur aus ein Opportunist. Wählen wir wirklich als freie Menschen oder treffen wir die Entscheidung unbewusst?
www.suedkurier.de/nachrichten/kultur/Schwarmdummheit-Wieso-wir-waehlen-was-wir-waehlen;art10399,855807

Tagesspiegel, 2. 3. 2016

Kinder müssen Risikobewusstsein lernen
Von Dorothee Nolte
Der Psychologe Gerd Gigerenzer über Chancen und Gefahren bei der Nutzung digitaler Medien für Kinder und Jugendliche - und was Eltern und Schulen tun können.
www.tagesspiegel.de/wirtschaft/digitale-kindheit-kinder-muessen-risikobewusstsein-lernen/13038696.html

Netzpiloten Magazin, 26. 2. 2016

Mit den eigenen Gedanken Maschinen steuern
Von Friedrich List
Die direkte Verbindung zwischen Gehirn und Computer bietet in naher Zukunft Menschen neuartige Hilfen
www.netzpiloten.de/gedanken-technologie-maschinen/ 

N24 Nachrichten, 15. 2. 2016

Gewaltexplosion aus dem Nichts
Von Jutta Schütz und Gisela Gross
Immer wieder kommt es zu plötzlichen Attacken gegen wildfremde Menschen: Häufig können Täter aber juristisch nicht zur Verantwortung gezogen werden, weil sie psychisch krank sind. Werden es mehr?
www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/8074152/gewaltexplosion-aus-dem-nichts.html

Die ZEIT, 11. 2. 2016

„Ich ist nicht Gehirn“: Schwindelerregend
Von Michael Pauen
Achtung, Hochgeschwindigkeitsphilosophie! Markus Gabriel möchte zeigen, dass das Ich etwas anderes ist als das Gehirn. Dabei saust sein Denken um alle Ecken.
www.zeit.de/2016/05/ich-ist-nicht-gehirn-markus-gabriel-sachbuch

Berliner Zeitung, 31. 1. 2016

Berliner Forscher: So ähnlich sind sich Mann und Frau
Von Uta Stiller
Der Neurobiologe Prof. Michael Brecht erforscht Geschlechterunterschiede – und die sind geringer als bisher angenommen
www.bz-berlin.de/berlin/mitte/berliner-forscher-so-aehnlich-sind-sich-mann-und-frau

Frankfurter Allgemeine Online, 30. 1. 2016

Ist das Gehirn fremdgesteuert? Endlich befreit!
Von Joachim Müller-Jung
Entscheidet unser Gehirn unbewusst, ist der freie Wille eine Illusion? Nach Jahrzehnten haben Berliner Hirnforscher die berühmte These mit einem raffinierten Spiel gegen den Computer widerlegt.
www.faz.net/aktuell/wissen/ist-das-gehirn-fremdgesteuert-endlich-befreit-14034210.html

Süddeutsche Zeitung, 28. 1. 2016

Tanz der Nervenzellen
Von Rita Baedeker
Die international erfolgreiche und preisgekrönte Performance „Musicophilia“ des Meta Theaters Moosach wird nächste Woche dreimal in München aufgeführt. Dieses Mal angereichert mit Vorträgen namhafter Neurologen
www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/moosach-tanz-der-nervenzellen-1.2839260

Berliner Zeitung, 26. 1. 2016

Hinforschung in Berlin: Wie frei ist der Wille des Menschen wirklich?
Von Felix Firme
Ist der Wille des Menschen frei? Für die Meisten ist diese Frage schnell beantwortet: Das eigene „Ich“ fällt bewusst Entscheidungen – und nicht das unkontrollierbare Unterbewusstsein.
www.berliner-zeitung.de/wissen/hirnforschung-in-berlin-wie-frei-ist-der-wille-des-menschen-wirklich--23549026

Deutschlandfunk, 21. 1. 2016

Was den Menschen zum Menschen macht
Von Alexander Budde
Im November jährt sich der Todestag des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz zum 300. Mal. Am Dienstag wurde das Jubiläumsjahr mit einem Festakt im Schloss Herrenhausen in Haus eröffnet – mit einem durchaus anspruchsvollen Diskurs über Sprache und wie sie uns von den Tieren unterscheidet.
www.deutschlandfunk.de/sprache-und-denken-was-den-mensch-zum-menschen-macht.1148.de.html?dram:article_id=343230

Ostthüringer Zeitung, 5. 1. 2016

Millionenschwerer EU-Forschungspreis für junge deutsche Wissenschaftler
Von Julia Emmrich
Sie bringen Spitzenleistungen in Physik, Psychologie, Biochemie und Medizin: Junge Forscher aus Deutschland gehören zu den besten Nachwuchswissenschaftlern Europas.
www.otz.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Millionenschwerer-EU-Forschungspreis-fuer-junge-deutsche-Wissenschaftler-1233445088      
   

Süddeutsche Zeitung, 5. 1. 2016

Viele Krebsstudien sind mangelhaft
Von Hanno Charisius
In Forschungsergebnissen fehlen Daten, Protokolle sind lückenhaft, Versuchstiere verschwinden. Wird im Labor zu viel geschummelt? Fragen an Ulrich Dirnagl vom Uniklinikum Charité
www.sueddeutsche.de/wissen/biomedizin-schlechter-als-wuerfeln-1.2805259

Deutschlandfunk, 15. 12. 2015

Wissen wir, was wir wollen?
Von Volkart Wildermuth
Eigentlich ist der freie Wille eine ganz einfache Sache: Ich entscheide mich, den Knopf zu drücken und dann drücke ich ihn. Experimente belegen aber: Hirnprozesse bereiten die Bewegung schon vor, lange bevor das Bewusstsein den Eindruck hat, sich zu entscheiden. Ist der bewusste freie Wille also eine Illusion oder nicht?
www.deutschlandfunk.de/hirnforschung-wissen-wir-was-wir-wollen.676.de.html?dram:article_id=339873

Die Welt, 10. 12. 2015

Wenn meinen Dialekt niemand mehr versteht
Von Thomas Schmoll
Menschen sprechen heute meist mehrere Sprachen. Gleichzeitig ist mindestens die Hälfte der Sprachen vom Aussterben bedroht. Auch deutsche Dialekte verschwinden – manche aber sollen gerettet werden.
www.welt.de/vermischtes/article149819778/Wenn-meinen-Dialekt-niemand-mehr-versteht.html

Focus Online, 7. 12. 2015

An diesen Technologien tüfteln die Gehirnforscher
Von Focus Online Redaktion
Neurowissenschaftler untersuchen, inwiefern es möglich ist, Gehirn und Maschine oder zwei Gehirne miteinander kommunizieren zu lassen.
www.focus.de/wissen/trendfrage_innovation/gedankenuebertragung-an-diesen-technologien-tuefteln-die-gehirnforscher_id_5132266.html

Focus Online, 7. 12. 2015

An diesen Technologien tüfteln die Gehirnforscher
Von Focus Online Redaktion
Neurowissenschaftler untersuchen, inwiefern es möglich ist, Gehirn und Maschine oder zwei Gehirne miteinander kommunizieren zu lassen.
www.focus.de/wissen/trendfrage_innovation/gedankenuebertragung-an-diesen-technologien-tuefteln-die-gehirnforscher_id_5132266.html

Tagesspiegel, 5. 12. 2015

Alles im Kopf
Von Lennart Paul
Das “Center for Cognitive Neuroscience Berlin” bietet eine einzigartige Infrastruktur für fächerübergreifende Gehirnforschung.
www.tagesspiegel.de/themen/freie-universitaet-berlin/hirnforschung-alles-im-kopf/12690146.html

Die ZEIT Online, 30. 11. 2015

Das Gehirn hat kein Geschlecht
von ZEIT online, dpa, cz
Typische Frauen- und Männerhirne gibt es nicht, sagt eine aktuelle Studie. Unser Denkorgan ist ein Mosaik aus beiden Anteilen. Das stellt bisherige Erkenntnisse in Frage.
www.zeit.de/wissen/2015-11/hirnforschung-studie-gehirn-maennlich-weiblich

Radio Bremen, 19. 11. 2015

Wie umgehen mit traumatisierten Flüchtlingen?
Von Radio Bremen Reporter
Ehrenamtliche kümmern sich um Flüchtlinge – in den Heimen, bei Freizeitangeboten und Behördengängen oder in den Kleiderkammern. Und oft treffen sie auf traumatisierte Menschen. Wie sollte man ihnen gegenüber auftreten? Darüber sprachen wir mit der Traumatherapeutin Sabine Müller.
www.radiobremen.de/politik/dossiers/fluechtlinge/fluechtlinge-trauma100.html

Tagesspiegel, 12. 11. 2015

Was macht Facebook mit unserem Gehirn?
Von Maria Fiedler
Ein Lob im Alltag aktiviert ähnliche Hirnregionen wie ein “Like” auf Facebook. Forscher könnten von solchen Effekten profitieren - und Daten aus sozialen Netzwerken für die Neurowissenschaft heranziehen.
www.tagesspiegel.de/wissen/neurowissenschaft-was-macht-facebook-mit-unserem-gehirn/12578410.html

Motherboard, 11. 11. 2015

Five Social Media Quirks that Could Tell Neuroscientists More About Our Brains
By Emiko Jozuka
There are almost two billion people using social media worldwide, generating a whopping one billion Facebook posts, and 400 million Tweets in just one single day. So what could be done with all that data?
motherboard.vice.com/read/five-social-media-quirks-that-could-tell-neuroscientists-more-about-our-brains 
       

National Geographic, 11/2015

Interactive Series: Breakthrough, Decoding the Brain
By Brett Ratner
(Interaktive Seite mit Informationen zu aktueller Hirnforschung.)
breakthrough.nationalgeographic.com/brain

Tagesspiegel, 21. 10. 2015

Vom Hören zum Lesen
Von Adelheid Müller-Lissner
Bei einer Dyslexie arbeitet das Gehirn nicht wie gewohnt. Viele Hilfsmittel erweisen sich indes als nutzlos, ein gezieltes Training könnte betroffenen Kindern aber helfen.
www.tagesspiegel.de/wissen/lese-rechtschreibschwaeche-vom-hoeren-zum-lesen/12475488.html#Katharina%20von%20KriegsteinAdelheid%20M%C3%BCller-Lissner%22Tagesspiegel,%2021.10.2015Vom%20H%C3%B6ren%20zum%20Lesenvon%20Adelheid%20M%C3%BCller-Lissner%22

 

 

Deutschlandradio Kultur, 1. 10. 2015

Können Maschinen bald unsere Gedanken lesen?
Von Thomas Gith
Die Gedanken sind frei - ist das demnächst Vergangenheit? Forscher können mit Hilfe von Computern bereits einzelne Absichten und Wahrnehmungen erkennen. Bislang allerdings nur sehr eingeschränkt. Doch die Algorithmen, die unsere Hirnsignale entschlüsseln, werden immer besser.
www.deutschlandradiokultur.de/gehirn-computer-schnittstellen-koennen-maschinen-bald.976.de.html?dram:article_id=332564   

Deutschlandfunk, 20. 9. 2015

Wenn Forschung nicht hält, was sie verspricht
Von Martin Hubert
Biomediziner sollen in ihren Laboren unter anderem nach Substanzen gegen Krebs oder Schlaganfall suchen. Sie experimentieren mit Zellkulturen und Versuchstieren, testen gewollte Wirkungen und ergründen ungewollte. Neuere Studien zeigen jedoch, dass sich bis zu 80 Prozent dieser präklinischen Studien nicht reproduzieren lassen.
www.deutschlandfunk.de/wissenschaftsmuell-wenn-forschung-nicht-haelt-was-sie.740.de.html?dram:article_id=330956

Die Welt, 19. 9. 2015

Das Versagen der Pillen gegen Depression
Von Wiebke Hollersen
Millionen Deutsche nehmen sogenannte SSRIs: Antidepressiva, die den Spiegel des Botenstoffs Serotonin im Gehirn erhöhen sollen. Doch ob die Krankheit überhaupt auf einem Mangel beruht, ist umstritten.
www.welt.de/gesundheit/psychologie/article146588050/Das-Versagen-der-Pillen-gegen-die-Depression.html

Berliner Zeitung, 12. 9. 2015

Wie Farbe den Geschmack manipuliert
Von Robert Briest
Alle Sinnesorgane schmecken mit
www.berliner-zeitung.de/wissen/essen-wie-farbe-den-geschmack-manipuliert-22524546

Daily Mail, 10. 9. 2015

Your lover's skin isn't as soft as you think
Von MailOnline Reporter
Sensation is an illusion created by your brain to enhance sex, study reveals.
www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-3229302/Your-lover-s-skin-isn-t-soft-think-Sensation-illusion-created-brain-enhance-sex-study-reveals.html

InfoRadio rbb, 25. 8. 2015

Michael Pauen: Anwalt der menschlichen Anatomie
Von “Vis à vis”
Alles ist heute irgendwie smart: Smart City, SmartPhone, SmartMeter, SmartWatch. Smart soll es sein, wenn uns Dinge des täglichen Lebens durch die Elektronik abgenommen werden. Aber ist das wirklich erstrebenswert?
www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/vis_a_vis/201508/224396.html

Telepolis, 23. 8. 2015

“Muss ich da jetzt wirklich mitpöbeln?”
Von Manuel Schumann
Der Philosoph Michael Pauen über autonomes Handeln, den Anpassungsdruck in modernen Gesellschaften und öffentliche Wutausbrüche.
www.heise.de/tp/artikel/45/45675/1.html

N24 Nachrichten, 13. 8. 2015

Gehirnexperiment macht Anke Engelke klüger
Von dpa, N24
Mit Strom an der Schädeldecke zum Erfolg: Dank eines Gehirnexperimentes konnte Anke Engelke ihre Rechenfähigkeiten verbessern. Doch die Methode hat einen Haken.
www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/7133834/gehirnexperiment-macht-anke-engelke-klueger.html

NPR Berlin, 12. 8. 2015

Psychiatry Through Architecture
By Monika Müller-Kroll
Jason Danziger received the BDA Berlin Prize 2015, an architecture award, for the Soteria project, an alternative psychiatric unit for patients dealing with episodes of psychosis.
nprberlin.de/post/life-berlin-psychiatry-through-architecture#stream/0

Die ZEIT Online, 12. 8. 2015

Abschied vom homo oeconomicus
von Annika Reich
Läuft nicht so gut mit dem Kapitalismus. Etwa weil er den Menschen völlig falsch einschätzt? Wir müssen auf unsere soziale Seite hören, sagt die Forscherin Tania Singer.
www.zeit.de/kultur/2015-08/wirtschaftspolitik-tania-singer-resource-projekt-10nach8

Die Welt, 2. 8. 2015

Wieso frühes Kuscheln für die Karriere wichtig ist
von Tina Kaiser und Inga Michler
Wenn Kleinkinder lernen, Gefühle zu empfinden, sind sie später erfolgreicher im Job. Das haben Studien in den USA und Deutschland bewiesen. Aber auch Erwachsene können noch lernen, wie man kuschelt.
www.welt.de/wirtschaft/karriere/bildung/article144732828/Wieso-fruehes-Kuscheln-fuer-die-Karriere-wichtig-ist.html

Hamburger Abendblatt, 30. 7. 2015

Computer hilft Autisten bei Gefühlen
Ist das ein trauriger oder ein fröhlicher Mensch? Dieses Einschätzen des Gegenübers fällt Autisten oft schwer. Ihnen könnte eine Software helfen, die Jens Garbas vom Erlanger Fraunhofer-Institut entwickelt hat.
www.abendblatt.de/incoming/article205519515/Computer-hilft-Autisten-bei-Gefuehlen.html        

Focus Online, 15. 7. 2015

Hirn und Nerven
Von Simone Einzmann
Das Gehirn braucht vor allem Fett. Kein Wunder, denn seine Trockenmasse besteht zu gut der Hälfte aus Fetten.
www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/futtern-fuer-koerper-und-geist-auf-diese-nahrungsmittel-sollten-sie-nicht-verzichten_id_4800007.html    

Forschung und Wissen, 27. 4. 2015

Vokabeln lernen – mit allen Sinnen klappt es am besten
Von Dennis L.
Deutsche Wissenschaftler haben untersucht, wie sich Vokabeln am besten lernen lassen. Dabei kam heraus, dass das Vokabeln lernen am besten funktioniert, wenn dabei alle Sinne genutzt werden – besonders aber, wenn man ein neues Wort mit einer Bewegung verbindet.
www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/psychologie/vokabeln-lernen-mit-allen-sinnen-klappt-es-am-besten-13372179

Die Welt, 16. 2. 2015

Autisten können Gefühle mit Datenbrille entziffern
Von Cathérine Simon
Rund 100 Gefühle können sich Forschern zufolge im Gesicht zeigen. Doch ob ein Mensch fröhlich oder traurig ist, können Autisten nur schwer einschätzen. Eine intelligente Datenbrille hilft ihnen dabei.
www.welt.de/gesundheit/psychologie/article137514796/Autisten-koennen-Gefuehle-mit-Datenbrille-entziffern.html

Der Tagesspiegel, 2. 2. 2015

Kritik und Selbstkritik
Von Christian Wolf
Auf einer Tagung in Berlin gehen Neurowissenschaftler mit sich selbst hart ins Gericht: Sie attestieren ihrer Zunft schwerwiegende methodische Mängel.
www.tagesspiegel.de/wissen/hirnforschung-kritik-und-selbstkritik/11311864.html

Gehirn & Geist, 2/2015

9 Ideen für eine bessere Neurowissenschaft
Von Isabelle Bareither, Felix Hasler und Anna Strasser
Hirnforscher stehen in der Kritik - doch sie können viele Probleme ihres Fachs aus eigener Kraft beheben. Ein Plädoyer für überfällige Reformen.
Kostenfreier Download:
www.spektrum.de/alias/forschungsbetrieb/9-ideen-fuer-eine-bessere-neurowissenschaft/1323250

Spektrum, 5. 2. 2015

Gesten machen das Lernen leichter
Von Jan Dönges
Wer Vokabeln büffelt und dazu die passende Handbewegungen macht, prägt sich die neuen Wörter offenbar besser ein. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine empirische Studie.
www.spektrum.de/news/gesten-machen-das-lernen-leichter/1330930

Gehirn & Geist, 2/2015

Unter Verdacht
Von Steve Ayan
Viele Laien betrachten die Erklärungsansprüche der Hirnforschung skeptisch: Geist sei mehr als nur das Feuern von Nervenzellen. Inzwischen kritisieren auch Neurowissenschaftler selbst die Kurzschlüsse ihres Fachs.
www.spektrum.de/alias/neurokritik/unter-verdacht/1322131

F.A.Z. Planckton, 13. 1. 2015

Vorsicht vor solchen Gehirnen
Von Joachim Müller-Jung
Hirnforscher wollen Humanität zeigen, indem sie defizitäres Verhalten durch Hirnscans vorhersagen, und ihre Kritiker möchten sie am liebsten in Kollektivhaft nehmen. Zeit also für Reformen?
https://blogs.faz.net/planckton/2015/01/13/vorsicht-vor-solchen-gehirnen-1166/

Alzheimer Forschung Initiative e.V., 25. 7. 2014

Charité-Forscherin Agnes Flöel mit Kurt Kaufmann-Preis der Alzheimer Forschung Initiative e.V. ausgezeichnet
Von der Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Prof. Dr. Agnes Flöel von der Charité - Universitätsmedizin Berlin ist am Freitagabend mit dem erstmals verliehenen Kurt Kaufmann-Preis der Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) geehrt worden.
www.alzheimer-forschung.de/presse/pressemitteilungen.htm?showid=4418&archivemode=1&archiveyear=2014

F.A.Z., 21. 5. 2014

Denn das Wort ist im großen Netz verborgen
Von Angela Friederici
In der Sprache steckt so viel Biologie wie menschliche Kultur. Wir können spielend Wörter kombinieren und ihre Bedeutungen erweitern. Hirnforscher stoßen so an Grenzen: Die persönlichen Gedankenwelten zu entziffern will nicht gelingen. Das setzt auch der digitalen Welt immer noch Limits
Download:
http://www.ghst.de/fileadmin/images/unsere_projekte/veranstaltungsreihe_Hirnforschung/Friederici.pdf

F.A.Z., 19. 5. 2014

Was tut das Gehirn, wenn es spricht?
Was kann die Hirnforschung: Sprache deuten? Die Leipziger Max-Planck-Direktorin Angela Friederici erklärt im Livestream den Zusammenhang zwischen Wort und Hirn und diskutiert mit dem Literaten Durs Grünbein.
www.faz.net/aktuell/wissen/livestream-was-tut-das-gehirn-wenn-es-spricht-12947416.html

Humboldt Research Magazine (HU Wissen) No. 6, December 2013

Issue No. 6 of the bilingual Humboldt Research Magazine (German/English) features the research of the Berlin School of Mind and Brain’s KOSMOS Fellow Vittorio Gallese (pp. 57–58) and Faculty members Karl Einhäupl (pp. 91–95) and Agnes Flöel (pp. 104–107).
www.hu-berlin.de/pr/medien/publikationen/pdf/hu-wissen-6.pdf

Spektrum.de, Juli 2013

Hirngespinst Willensfreiheit
Von Carolin Sprenger und Jeanne Gevorkian
Im Jahr 1979 machte der amerikanische Physiologe Benjamin Libet eine Entdeckung, die Natur- und Geisteswissenschaftler in Aufruhr versetzte. Er maß die Aktivität des Gehirns vor und während der motorischen Reaktion eines Menschen und stellte Erstaunliches fest: Schon bevor die Entscheidung zur Ausführung einer Bewegung ins Bewusstsein dringt, wird diese im motorischen Kortex vorbereitet. Libet folgerte, die Handlungen eines Individuums wären nicht auf dessen Willen zurückführbar, doch obwohl bald heftige Kritik an der Durchführung des Experiments geübt wurde, konnten die Zweifel an der Willensfreiheit bis heute nicht zerstreut werden. Ein Forscherteam um den Psychologen und Hirnforscher John-Dylan Haynes, Professor am Berliner Bernstein Center for Computational Neuroscience, liefert mit neuesten Erkenntnissen auf dem Gebiet der Entscheidungsfindung den Befürwortern des Determinismus neuen Nährboden.
www.spektrum.de/alias/r-hauptkategorie/hirngespinst-willensfreiheit/968930

Deutschlandradio Kultur, 15. 1. 2013

Mein Gehirn gehört mir
Von Frank Kaspar. Buchbesprechung zu Felix Hasler: „Neuromythologie: Eine Streitschrift gegen die Deutungsmacht der Hirnforschung“
www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/1977793/

ZEIT Wissen, 21. 10. 2012

Töten ist menschlich
Von Hans-Ludwig Kröber
Wer mordet, ist nicht normal – glauben wir. Dabei liegt das Töten in unserer Natur. Wenn wir das akzeptieren, vermeiden wir Gewalt. Ein Essay.
www.zeit.de/2012/42/Toeten-Mord-Psychologie-Kriminalistik

Die Welt, 22. 9. 2012

Exzellenz lockt.
Von Andrea Labode
Berlin ist eine der gefragtesten Metropolen in der Welt – für Unternehmen, Investoren, Touristen und Studenten. Eine Serie stellt die innovativen Firmen und Universitäten, städtebauliche Potenziale und Berlin als Europas Hauptstadt mit dem meisten Grün vor. (...)
Auf eine neue Interdisziplinarität baut auch Niko Busch. Der promovierte Psychologe arbeitet am Institut für Medizinische Psychologie an der Charité und ist Juniorprofessor an der Berlin School of Mind and Brain, die als Graduiertenschule der Humboldt-Universität gefördert wird. (...)
www.welt.de/print/die_welt/article109396801/Exzellenz-lockt.html

dasGehirn.info, Juni 2012

Leserfrage: Sind wir wirklich fähig zum Multitasking?
Torsten Schubert antwortet.
Aufgezeichnet von Ulrich Pontes
http://dasgehirn.info/aktuell/frage-an-das-gehirn/sind-wir-wirklich-faehig-zum-multitasking/

Gehirn und Geist 6/2012

Mut zur Lücke
Von Isabelle Bareither
Beim Sehen nehmen wir einen ununterbrochenen Strom von Eindrücken auf – glauben wir. In Wirklichkeit bildet unsere visuelle Aufmerksamkeit jedoch kein Kontinuum, sondern arbeitet eher wie eine Filmkamera: zehnmal pro Sekunde ein Schnappschuss!
www.gehirn-und-geist.de/alias/aufmerksamkeit/mut-zur-luecke/1149174

Der Tagesspiegel, 7. 4. 2012

Blick in die Blackbox
Von Ulf Tölch
Neurobiologische Methoden helfen dabei, die lange unergründliche Kiste Namens Gehirn zu erforschen.
www.tagesspiegel.de/zeitung/blick-in-die-blackbox/6485472.html

Deutschlandfunk, 15. 3. 2012, 20.10 Uhr

Studiozeit. Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Hirnforschung hautnah. Die Brain Awareness Week in Berlin
Von Eva-Maria Götz
Das Gedächtnis trainieren, durch Ernährung die Leistung des Gehirns beeinflussen, sich über Erkrankungen informieren oder hinter das Geheimnis optischer Täuschungen kommen – die Brain Awareness Week in Berlin präsentiert Hirnforschung als Wissenschaft zum Anfassen.
www.dradio.de/dlf/sendungen/studiozeit-ks/1704227/

rbb Kulturradio, 12. 3. 2012

Fokus Gehirn - Was isst das Gehirn am liebsten und woher wissen wir das
Von Frank Schmid
(Gespräch mit Arno Villringer im Rahmen der Brain Awareness Week 2012)
www.kulturradio.de/programm/sendungen/120312/kulturradio_am_vormittag_0905.html

Deutsche Welle, 2. 3. 2012

Burnout
Philipp Sterzer im fit & gesund Studiogespräch
www.dw.de/dw/article/0,,6653131,00.html (Link zum Hinweis auf Studiogespräch)
www.dw.de/popups/popup_single_mediaplayer/0,,6661205_type_video_struct_2940_contentId_6653131,00.html (Link zum Video)

Die Zeit, 2. 1. 2012

Kann man Glück lernen?
Von Stefanie Schramm (über Burkhard Pleger)
www.zeit.de/2012/01/Glueck-lernen

Spiegel online, 7. 12. 2011

Gekoppelte Sinne – Forscher suchen Ursprung farbiger Klänge
Von Jana Hauschild (über Vera Ludwig)
www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/gekoppelte-sinne-forscher-suchen-ursprung-farbiger-klaenge-a-802053.html

Deutschlandfunk, 6. 12. 2011

Das Geheimnis vom hellen Klang – Auch Affen verbinden Geräusche mit Farben
Von Volker Widermuth (über Vera Ludwig)
/www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1621785/

HU Wissen, Ausgabe 3, November 2011, S. 26-33

Weltweit einmalig. In der Berlin School of Mind and Brain forschen Philosophen mit Neurowissenschaftlern gemeinsam
One of a kind. In the Berlin School of Mind and Brain philosophers and neuroscientists work hand-in-hand
Von Ljiljana Nikolic
www.hu-berlin.de/pr/medien/publikationen/standardseite_4

Der Tagesspiegel, 16. 10. 2011

Die Sucht vergessen Neurowissenschaftler und Philosophen ergründen die Mysterien des Gehirns
Von Ljiljana Nikolic
http://www.tagesspiegel.de/zeitung/die-sucht-vergessen/4761526.html

Der Tagesspiegel, 16. 10. 2011

Die Vielfalt der Themen ist ein Luxus. Klinisch, mathematisch und anwendungsorientiert: Doktoranden berichten aus ihren Graduiertenschulen
Protokolle von C. Haase, L. Nikolic und M. Metzig
Georgina Torbet promoviert im Themenschwerpunkt „Erkrankungen des Gehirns und kognitive Störungen“ an der Berlin School of Mind and Brain.
www.hu-berlin.de/pr/medien/publikationen/tsp/ws2011/vielfalt

Süddeutsche Zeitung, 11. 10. 2011

Der Rosa-Brille-Effekt. Wieso Menschen zu übertriebenem Optimismus neigen
Von Christian Weber
www.sueddeutsche.de/35S386/251124/Der-Rosa-Brille-Effekt.html

Deutsche Welle, 5. 8. 2011

Schlaganfall
Arno Villringer im fit&gesund Studiogespräch
Mit dem Schlaganfallexperten und Neurologen sprechen wir über Risikofaktoren und Vorboten für einen Schlaganfall und die richtigen Therapien Ein Schlaganfall ist die Folge einer plötzlichen Durchblutungsstörung im Gehirn. Dadurch erhalten die Nervenzellen zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe.
https://www.youtube.com/watch?v=P-v4yGAeMFY

Der Tagesspiegel, 5. 8. 2011

Der befreite Wille
Von Michael Pauen
http://www.tagesspiegel.de/wissen/der-befreite-wille/4466022.html

Berliner Zeitung, 29. 7. 2011

Dem Dasein auf der Spur
Von Torsten Harmsen (über M&B, John-Dylan Haynes, Michael Brecht und das geplante Integrative Research Institute for the Life Sciences)
www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2011/0729/wissenschaft/0006/index.html

Deutschlandfunk, 28. 7. 2011

Der Geist im Labor. Wie Forscher kulturelle Einflüsse der Neurowissenschaften erkunden
Von Martin Hubert
(Über Felix Hasler)
www.dradio.de/dlf/sendungen/studiozeit-ks/1512439/

Deutschlandfunk, 21. 7. 2011

Forschungsfeld Sprachentwicklung: Wissenschaftliche Erkenntnisse über das Sprachlernen im Kleinstkindalter
Von Barbara Leitner
(Über Angela Friederici)
www.dradio.de/dlf/sendungen/studiozeit-ks/1507783/

Gehirn & Geist, 7-8/2011

Die Funktion liegt im Netzwerk
Angela Friederici, interviewt von Joachim Marschall
www.wissenschaft-online.de/artikel/1114402&_z=859070

Humboldt chancengleich, Juni 2011, S. 24

Von tropfenden Pipelines und gläsernen Decken. Gleichstellungspraxis in der Promotionsphase
Von Anne Löchte
Download article (pdf 671 kb)

Der Tagesspiegel, 21. 6. 2011

England spart, Berlin lockt
Von Amory Burchard
http://www.tagesspiegel.de/wissen/england-spart-berlin-lockt/4309732.html

Deutschlandfunk, 27. 5. 2011

Rätselhafte Stimmenblindheit. Forscher erkunden die Unfähigkeit Gesprächspartner zu erkennen
Von Hartmut Schade
(Über Katharina von Kriegstein)
www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1468568/

Wissenschaft im Dialog, Mai 2011

WiD fragt – Gerd Gigerenzer antwortet
www.wissenschaft-im-dialog.de/aus-der-forschung/wissenschaft-persoenlich/gerd-gigerenzer.html

idw News & Academics, 27. 5. 2011

Im Bilde – Entscheidungen werden im Vorderhirn gefällt
(Über Felix Blankenburg und Hauke Heekeren)
http://www.academics.de/wissenschaft/im_bilde_entscheidungen_werden_im_vorderhirn_gefaellt_48603.html

Süddeutsche Zeitung Magazin, 27. 5. 2011

Auf den Spuren unseres Denkens (III)
Von Philipp Mattheis und Klaus Podak
Es ist so weit: Forscher können Gedanken lesen. Sie erkennen mit dem Gehirn-Scanner sogar Gefühle, Absichten und Lügen. Aber das heißt auch: Der Mensch wird immer leichter manipulierbar. Ein Gespräch mit dem Hirnforscher John-Dylan Haynes.
http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/35785

Der Standard, 14. 5. 2011

Warum Experten-Gehirne jenen von Laien überlegen sind
(Über John-Dylan Haynes und Thorsten Kahnt)
http://derstandard.at/1304551904021/Neurologie-Warum-Experten-Gehirne-jenen-von-Laien-ueberlegen-sind

Der Tagesspiegel, 11. 5. 2011

Die Melodie der Worte. Neurowissenschaftler untersuchen Hirnfunktionen beim Spracherwerb von Kindern
Von Isabell Wartenburger und Hellmuth Obrig
http://www.tagesspiegel.de/zeitung/die-melodie-der-worte/1066624.html

Spiegel online, Wissenschaft, 11. 5. 2011

Hirnsteuerungs-Studie: Wenn der Ball nicht macht, was der Kopf will
Von Hilmar Schmundt
(Über Mindflex und John-Dylan Haynes)
http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,761169,00.html

NeuroNews, Issue 2, April 2011

Profile: Raymond J. Dolan
http://www.cxvascular.com/nn-profiles/neuro-news---profiles/raymond-j-dolan

Public Service Review: European Science and Technology, Issue 10, April 2011, pp. 194–195

Bridging the gap – mind and brain research
Download article (pdf 180 kb)

Wissenschaft im Dialog, Publikumspreis Wissenschaft interaktiv, März 2011

Vom 4. bis zum 8. Juni 2011 können die Besucherinnen und Besucher des Wissenschaftssommers zur Jury werden. Sie stimmen darüber ab, welches Team den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis „Wissenschaft interaktiv“ erhält.
Der Wettbewerb richtet sich an Teams von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeitern, die ihre Forschungsarbeiten aus dem Bereich der Gesundheitsforschung anschaulich und interaktiv vorstellen. Aus allen eingegangenen Bewerbungen hat eine Jury die Teilnehmer der Endrunde ausgewählt. Im Finale stehen nun Teams aus Berlin und Schleswig-Holstein, die sich im Wissenschaftssommer der Abstimmung des Mainzer Publikums stellen.
Drei Finalteilnehmer:
Das DFG-Forschungszentrum Matheon und das Zuse-Institut Berlin zeigen gemeinsam, welche Rolle die Mathematik bei der Entwicklung neuer Medikamente spielt. In einem begehbaren Proteinmodell können Besucher selbst nachvollziehen, welche Schritte notwendig sind, um passgenaue und wirkungsvolle Medikamente zu entwickeln.
Warum entscheidet sich mein Gehirn für Schokoladenkuchen und nicht für den gesunden Apfel? Eine Antwort auf diese Frage finden die Besucher, wenn sie an einem Experiment der Berlin School of Mind and Brain der Humboldt-Universität teilnehmen. Ein Gehirnmodell informiert über den neurowissenschaftlichen Hintergrund .
Das Team des Universitätsklinikums Schleswig Holstein, Campus Kiel ermöglicht einen Einblick in Funktionsweise und Aufbau der Haut. In acht begehbaren Modellen erläutert es neben den Grundfunktionen auch Erkrankungen der Haut wie Neurodermitis oder Verletzungen, beispielsweise durch Tattoos oder Piercings.
Preisverleihung: Auch die öffentliche Preisverleihung des Wettbewerbs „Wissenschaft interaktiv“ findet während des Wissenschaftssommers statt: am 8. Juni 2011 um 19.30 Uhr im Kurfürstlichen Schloss in Mainz.
http://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/wissenschaftssommer/mainz-2011/wissenschaft-interaktiv.html

Der Tagesspiegel, 10. 4. 2011

Das Hirn isst mit
Von Constanze Haase
http://www.tagesspiegel.de/zeitung/das-hirn-isst-mit/4037178.html

Spektrum der Wissenschaft, März 2011

Eine Frage der Selbstbestimmung
(über Michael Pauen)
www.spektrum.de/artikel/1061754

Der Tagesspiegel, 24. 3. 2011

Schon Säuglinge lernen Grammatik
Von Adelheid Müller-Lissner
http://www.zeit.de/wissen/2011-03/lernen-kleinkinder-grammatik

Deutschlandfunk, 10. 2. 2011

Der Hund fühlt, aber denkt nicht
Von Mirko Smiljanic (über Henrike Moll)
www.dradio.de/dlf/sendungen/studiozeit-ks/1385518/

Deutsches Ärzteblatt 2011; 108(39): A-2020 / B-1722 / C-1705

Das eigene Rot und das der anderen
Von Ulrike Hempel
Prof. Dr. rer. nat. John-Dylan Haynes, Hirnforscher in Berlin, hat einen Traum: Er würde gern Antworten auf die großen Fragen zu menschlichem Bewusstsein finden. Warum er Botschafter des Wissenschaftsjahrs 2011 geworden ist, kann er bereits sehr genau beantworten.
www.aerzteblatt.de/archiv/107876/Prof-Dr-rer-nat-John-Dylan-Haynes-Botschafter-des-Wissenschaftsjahrs-Gesundheit-Das-eigene-Rot-und-das-der-anderen

n-tv.de, February 2011

Ausgezeichnet. Die besten deutschen Unis
A picture guidebook to the best German universities: 7 = Berlin School of Mind and Brain, 8 = Humboldt-Universität zu Berlin, 10 = Freie Universität Berlin, 11 = tv tower on Alexanderplatz, Berlin
www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/ratgeber/Die-besten-deutschen-Unis-article15011.html

Financial Times, 28 January 2011

Why we do what we do
By Tim Harford
“(...) A simple summary of behavioural economics – I’ve borrowed this one from The Guardian – is that it is the study of ‘how people actually make decisions rather than how the classic economic models say they make them’. But this approach is now under attack, from Gerd Gigerenzer, a psychologist, and Nathan Berg, an economist, and they argue that behavioural economics is not nearly as realistic as its boosters claim. While it does study what decisions we make, the very last thing it does is study how we make them – and as a result it is even more wedded to silly accounts of the way human beings think than its neoclassical rival. (...)”
http://www.ft.com/cms/s/2/76e593a6-28eb-11e0-aa18-00144feab49a.html#axzz1DHJlGNXf

Atomium Culture (2010), the permanent platform for European excellence, Vision on European Research and Innovation for 2020, The European Parliament

Thinking with your hands: A link between gesturing and intelligence 
By Uta Sassenberg
Uta Sassenberg studied Psychology and Criminology in Lincoln, UK, and Psycholinguistics in Edinburgh, UK. She was a doctoral student in Cognitive Psychology at the Humboldt-Universität zu Berlin and the Berlin School of Mind and Brain, Germany. She is now a research fellow at the German Sport University Cologne and the Cluster of Excellence “Languages of Emotion” at the Free University of Berlin. Her main research questions include why people make hand movements when they speak and how these gestures are related to thinking processes and individual differences.

http://atomiumculture.eu/node/303

Süddeutsche Zeitung, 4. 12. 2010

Die Gedankenleser
(Über Klaus-Robert Müller, Gabriel Curio und John-Dylan Haynes)
Von Patrick Illinger
http://www.sueddeutsche.de/wissen/neurowissenschaft-die-gedankenleser-1.1032093

Wissenswerte: Forschung im Gespräch, InfoRadio RBB, 12. 11. 2010, 10:25 Uhr

Berlin School of Mind and Brain
Von Dominik Lenz
Gespräch mit Arno Villringer, Daniel Margulies und Sebastian Urchs
„Geisteswissenschaftler und Neurologen Hand in Hand: Es ist ein Trend der letzten Jahre, dass die verschiedenen Disziplinen, die sich mit unserem Gehirn beschäftigen, nicht mehr nebeneinander her, sondern nur noch vernetzt arbeiten. Denn das Rätsel Gehirn scheint einfach zu komplex, als dass es nur von einer Wissenschaft gelöst werden könnte. Die Humboldt-Universität hat eine eigene Schule zu diesem Zweck ins Leben gerufen. Dominik Lenz über die Berlin School of Mind and Brain, die herausfinden möchte, wie unser Gehirn Bewusstsein bildet. (...)”
www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/wissenswerte/201011/150186.html

Wissenswerte: Forschung im Gespräch, InfoRadio RBB, 11. 11. 2010, 10:25 Uhr

Gehirndiät
(Gespräch mit John-Dylan Haynes und Martin Weygandt)
Von Dominik Lenz

„Abnehmen übers Gehirn. Das ist ein Traum, der derzeit in einem Experiment in der Charité durchgespielt wird. Konkret geht es dabei um die Frage, ob man bereits an der Reaktion des Gehirns auf Nahrungsmittel ablesen kann, welche Art von Diät für welche Person sinnvoll ist und wo der Jo-Jo-Effekt vorprogrammiert ist. (...)” 
http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/wissenswerte/201011/150185.html

Wissenswerte: Forschung im Gespräch, InfoRadio RBB, 10. 11. 2010, 10:25 Uhr

Bernstein-Zentrum
(Gespräch mit Michael Brecht und John-Dylan Haynes)
Von Dominik Lenz

„Hirnforschung in Berlin, das ist das Thema unserer Wissenschaftsreihe in dieser Woche. Auf diesem Gebiet arbeiten längst Mediziner, Philosophen und Psychologen zusammen, um zu entschlüsseln, wie unser Denkapparat funktioniert. Dominik Lenz über eine Berliner Forschungseinrichtung, die Maßstäbe auf diesem Gebiet steckt. (...)”
http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/wissenswerte/201011/150183.html

Humboldt-Universität zu Berlin, Pressemitteilung, 18. 11. 2009

Entscheidungsfindung auf Spitzenforscherniveau. Feierliche Eröffnung des Center for Integrative Life Sciences (CILS) an der HU
Von Liljana Nikolic

Am Donnerstag, dem 19. November, wird das Center for Integrative Life Sciences (CILS) der Humboldt-Universität im Festsaal der Humboldt Graduate School in der Luisenstraße eröffnet. Das Center vereint Neurologen, Biologen, Psychologen, Philosophen und Vertreter anderer Fachrichtungen der Universität und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen und wird zum Thema Entscheidungsfindungen forschen. Das Thema wird in seiner gesamten Bandbreite behandelt, von der zellulären Ebene bis zur Entscheidung einzelner Personen oder Gruppen.
Probleme der Entscheidungsfindung spielen seit jeher eine zentrale Rolle in vielen Wissenschaften. „Um ein besseres Verständnis von Entscheidungsvorgängen zu erlangen, sind die Integration der beteiligten geistes-, sozial- und naturwissenschaftlichen Perspektiven notwendig“, erklärt Prof. Dr. Michael Pauen, Sprecher des CILS. Das Thema gilt deshalb als idealer Focus eines Center for Integrative Life Sciences an der Humboldt-Universität, das interdisziplinäre Forschung auf höchstem Niveau in Berlin ermöglichen wird.
Das CILS will außerdem neue Strukturen schaffen, die ein Mindestmaß an administrativem Aufwand mit einem Maximum an Erfolgskontrolle verbinden und so Modellfunktion für die deutsche Universitäts-Landschaft besitzen.
Den Kern dieser Struktur bilden sechs neu einzurichtende Professuren für Spitzenforscher unterschiedlicher Disziplinen, die zusammen mit dem wissenschaftlichen Direktor das Institut leiten. Hinzu kommen zeitlich befristete Rotationsprofessuren und Nachwuchsgruppen, die herausragenden Wissenschaftlern optimale Forschungsbedingungen bieten. Sämtliche Mitglieder sind einer rigiden Erfolgskontrolle unter der Aufsicht eines internationalen Beirats unterworfen.
Dem Vorstand des CILS gehören Prof. Dr. Arno Villringer (Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig) und Prof. Dr. Peter Hammerstein (Institut für Biologie der HU) an. 

Der Tagesspiegel, 10. 10. 2010

Mehr Freiheit als die Schlupfwespe.
Von Adelheid Müller-Lissner

“Sind wir der Beantwortung der Frage, was den Menschen ausmacht, durch den enormen Wissenszuwachs der letzten beiden Jahrzehnte denn nähergekommen? Philosophen und Forscher diskutieren über das Menschenbild der Neurowissenschaft.”
www.tagesspiegel.de/wissen/mehr-freiheit-als-die-schlupfwespe/1953646.html
http://www.tagesspiegel.de/wissen/mehr-freiheit-als-die-schlupfwespe/1953646.html

F.A.Z., November 2009

Der Forscher spricht, der Künstler nicht. In Berlin stellte der Neurobiologe Semir Zeki den Schönheitsbegriff zur Diskussion
Von Mara Delius 

„Was ist Schönheit? Die Neuroästhetik stellt diese Frage, ohne sie beantworten zu können. Das zumindest wird der jungen Disziplin vorgeworfen, die künstlerisches Schaffen und dessen Rezeption auf neurobiologische Grundlagen zurückführen will. Von einem wissenschaftlichen Hype ist zu hören und von einem neuen Neuroimperialismus.
Nun hatte die Association of Neuroesthetics zusammen mit der Berlin School of Mind and Brain und dem Institut für Raumexperimente in Berlin zu einem Dialog eingeladen. (...)”

Berliner Zeitung, 28. 7. 2009

Wer spricht denn da? Phonagnostiker erkennen Stimmen nicht – ein faszinierendes Defizit für Neuroforscher
(Über Katharina von Kriegstein)
Von Nilofar Elhami
www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0728/wissenschaft/0007/index.html

Blog Wissenslogs, 4. 2. 2009

Klaus Vondung: Keine Kluft zwischen den „Zwei Kulturen“
Von Carsten Könneker
http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/gute-stube/zwei-kulturen/2009-02-08/vondung-geisteswissenschaften

SWR Radio (SWR2 Wissen: Aula), 1. 2. 2009, 8:30 Uhr

Weshalb wir tun, was wir tun wollen
Von Michael Pauen
http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/-/id=660374/nid=660374/did=4336086/bk0q4q/index.html

Die Humboldt-Universität zu Berlin in der Exzellenzinitiative

Brochure, November 2008; chapter on Berlin School of Mind and Brain, pp. 30–33 (in German) (pdf 49 kb)
All projects: http://www.hu-berlin.de/pr/publikationen/exzellenz

International Congress of Psychology, 20–25 July 2008

Brochure Psychology in Berlin and Potsdam (pdf 724 kb), published for the XXIX International Congress of Psychology in Berlin; page 7: Berlin School of Mind and Brain

Deutsche Universitäts-Zeitung (duz Magazin), Nr. 5, 30. 5. 2008, Seiten 38–39

Aus der Forschung. Scheuklappen waren gestern
Von Mareike Knoke
http://www.duz.de/docs/magazin.html
This article can be ordered from:
http://www.bildung-in-deutschland.de/zd/zeitdok.html?a=153315

IdW Uni-Protokolle, 9. 5. 2008

Das Gehirn ist keine Insel
http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/156241/

ZEIT Campus, 2/2008 (28. 3. 2008)

Die Kopfzerbrecher
Von Justus Bender
http://www.zeit.de/campus/2008/02/philosophen-alltag

Humboldt-Zeitung, Ausgabe 5 – 2007/2008, 15. 2. 2008

Gemeinsamkeiten erkennen. Berlin School of Mind and Brain integriert Geistes- und Lebenswissenschaften
Von Liljana Nikolic
http://www2.hu-berlin.de/presse/zeitung/HUmboldt_Feb08_web.pdf

Portal - Die Potsdamer Universitätszeitung, Januar bis März 2008

In drei Jahren zum Doktor. In der Berlin School of Mind and Brain wird fachübergreifend geforscht
Von Petra Görlich
http://www.uni-potsdam.de/portal/jan08/forschung/stoecker.htm

Humboldt-Spektrum, 14. Jahrgang, Heft 3/2007

Exzellenzinitiative. Exzellent in Forschung und Nachwuchsförderung. Die Humboldt-Universität im Exzellenzwettbewerb
http://forschung.hu-berlin.de/publikationen/spektrum/exzellenz_307.pdf

Forschung. Das Denken verstehen. Bernstein-Zentrum für Computational Neuroscience Berlin
Von Andreas V. M. Herz
http://forschung.hu-berlin.de/publikationen/spektrum/herz_307.pdf

Humboldt-Zeitung, Ausgabe 2 – 2007/2008, 8. 11. 2007

Der Humboldt-Universität und der Exzellenz-Wettbewerb. Präsident Christoph Markschies zu den Ergebnissen
Von Christoph Markschies
http://www2.hu-berlin.de/presse/zeitung/archiv/07_08/num_2/seite1.pdf

Der Tagesspiegel, 7. 11. 2007

Doktor Elite. Betreut und kontrolliert: Wie Graduiertenschulen Nachwuchsforscher zum Erfolg führen
Von Tina Rohowski
http://www.tagesspiegel.de/magazin/wissen/Elite-Wettbewerb-FU-Berlin;art304,2415113

Der Tagesspiegel, 13. 10. 2007

Die Melodie der Worte. Neurowissenschaftler untersuchen Hirnfunktionen beim Spracherwerb von Kindern
Von Isabell Wartenburger und Hellmuth Obrig
http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Sonderthemen;art893,2397817

Zitty Berlin, 21/2007, 11.–24. Oktober, S. 34 ff.

Viel Geld für Wenige. Am 19. Oktober werden die neuen Fördermittel der Exzellenzinitiative vergeben – die Berliner Unis hoffen auf ihr Stück vom Kuchen
Von Stefan Kesselhut

„Radek studiert so, wie wahrscheinlich viele gern studieren würden, wenn sie könnten. Er schreibt gerade seine Doktorarbeit, in der es um das menschliche Gehirn und um Ethik geht. (...)”

Das philosophische Radio, 29. 6. 2007

Hirnforschung. Mit Michael Pauen über das Bewusstsein in Zeiten der modernen Hirnforschung
Moderation: Jürgen Wiebicke
http://www.lernzeit.de/sendung.phtml?detail=905407

Der Tagesspiegel, 27. 6. 2007

Spitzenforschung. Was die Uni super macht
Von Amory Burchard und Anja Kühne
http://www.tagesspiegel.de/magazin/wissen/Super-Uni-Elitewettbewerb;art304,2329710

Der Tagesspiegel, 8. 6. 2007

Und das Gehirn steht im Mittelpunkt. Doktoranden der Graduiertenschule forschen über Geist und freien Willen.
Von Uwe Schlicht
http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Sonderthemen;art893,2316676

Neuroforum, XIII. Jahrgang, 2/07 (Juni), S. 70–71

Forschungsförderung. Berlin School of Mind and Brain
Von Arno Villringer
http://nwg.glia.mdc-berlin.de/media/pdf/neuroforum/2007-2.pdf

Nature, Vol 447, 7 June 2007, pp. 630–633

A Beacon of Reform. Long a symbol of East German pride, the Charité medical school is flourishing in the twenty-first-century shake-up of German universities
By Alison Abbott
http://www.nature.com/nature/journal/v447/n7145/full/447630a.html

Der Tagesspiegel, 2. 5. 2007

Humboldt-Uni erforscht Gehirn und Geist. Biologen und Philosophen an einem Tisch
Von Amory Burchard
http://www.tagesspiegel.de/magazin/wissen/gesundheit/;art300,1886537

Humboldt-Zeitung, Ausgabe 7 – 2006/2007, 10. 5. 2007

Humboldt Graduate School feierlich eröffnet
Von Christine Schniedermann
http://www2.hu-berlin.de/presse/zeitung/archiv/06_07/num_7/aktuell.pdf

Moderne Gedankenleser. Wie mit Bild gebenden Verfahren unser Innerstes offengelegt werden
Von Liljana Nikolic
http://www2.hu-berlin.de/presse/zeitung/archiv/06_07/num_7/forschung.pdf

Humboldt-Universität zu Berlin, Pressemitteilung, 16. 4. 2007

Eröffnungsfeier der Humboldt Graduate School und der Berlin School of Mind and Brain
Von Christine Schniedermann
http://www.hu-berlin.de/pr/pressenachrichten/0704/070416_hgs/view?searchterm=bildungssenator*

Humboldt-Universität zu Berlin, Pressemitteilung, April 2007

Start in das Sommersemester 2007. Eröffnung der Graduate School
http://www.hu-berlin.de/pr/publikationen/tsp/ss07/nachrichten_html

Der Tagesspiegel, 14. 4. 2007

Eröffnung der Graduate School
http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Sonderthemen;art893,2060455

Humboldt-Zeitung, Ausgabe 6 – 2006/2007, 12. 4. 2007

Ein lebendiger Ort für Forschung. Feierliche Eröffnung des Bernstein-Zentrums für Computational Neuroscience
Von Andreas Herz
http://www2.hu-berlin.de/presse/zeitung/archiv/06_07/num_6/seite1.pdf

Humboldt-Spektrum, 14. Jahrgang, Heft 1/2007

Graduate Schools: Berlin School of Mind and Brain (pdf 351 kb)
Von Arno Villringer

Humboldt-Spektrum, 14. Jahrgang, Heft 1/2007

Graduate Schools. Promovieren mit Exzellenz. Humboldt Graduate School
Von Hans Jürgen Prömel und Mirjam Müller
http://forschung.hu-berlin.de/publikationen/spektrum/proemel_107.pdf

Humboldt-Spektrum, 13. Jahrgang, Heft 3/2006

Exzellenzinitiative. Berlin School of Mind and Brain
http://forschung.hu-berlin.de/publikationen/spektrum/misze_306.pdf
Page 3(60)